09.04.2021

Journalismus & Netz | März: Willkommen im Neuland

Im Februar waren wir wieder für Euch auf Tauchfahrt im Netz unterwegs und haben die wichtigsten Diskussionen, Highlights, Entwicklungen und Erkenntnisse zusammengetragen.

Nachrichtenkompetenz: Willkommen im Neuland

Vor acht Jahren haben wir uns noch über den Satz von Angela Merkel amüsiert, als sie sagte: "Das Internet ist für uns alle Neuland." Nun müssen wir feststellen: Ihr Satz stimmt immer noch. Einerseits ist es grausig um die digitale Infrastruktur im Land bestellt. Andererseits lässt die digitale Informations- und Nachrichtenkompetenz nur einen Schluss zu: Für viele Menschen ist das Netz immer noch Neuland.

Demokratien sind auf gut informierte Bürgerïnnen angewiesen. Können sie Informationen angemessen hinterfragen, Nachrichten auf Vollständigkeit prüfen, Quellen einordnen? All das kann Einfluss darauf haben, ob Menschen anfällig sind für Populistïnnen, ob sie Vertrauen in Institutionen verlieren oder Falschnachrichten millionenfach an Freundïnnen und Familie verbreiten.

Die (digitale) Nachrichten- und Informationskompetenz der Bevölkerung hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Denn durch den Medienwandel haben Journalistïnnen und Medien ihren Einfluss als Gatekeeperïnnen verloren. Wir sind mehr denn je auf uns allein gestellt. Wer in sozialen Netzwerken unterwegs ist, muss für jede einzelne Nachricht jedes Mal aufs Neue selbst darüber entscheiden, ob eine Quelle oder Information vertrauenswürdig ist. Ob wir sie lesen, liken, oder sogar weiterleiten – und das inmitten einer Flut von Informationshäppchen, die uns um die Ohren fliegen.

In der bundesweiten Studie "Quelle: Internet?", deren Mitautor ich (Alex) bin, haben wir 4191 Personen über 18 Jahren in Online-Interviews zu ihrer Nachrichtenkompetenz befragt und vor allem: getestet. Dabei ging es unter anderem um die Fähigkeit zur Navigation in digitalen Medienumgebungen, die Beurteilung der Qualität von Nachrichten und Inhalten, das Prüfen von Informationen und Quellen, die Diskursfähigkeit sowie Kenntnisse über die Funktionsweise von digitalen Öffentlichkeiten.

Und das Ergebnis? Die meisten Menschen besitzen lediglich Grundkenntnisse. 46 Prozent der Teilnehmenden erreichten geringe oder sogar sehr geringe Kompetenzwerte, 33 Prozent erreichten mittlere und nur 22 Prozent erreichten hohe oder sehr hohe Werte. Von 30 möglichen Punkten holten die Befragten im Schnitt nur 13,3 Punkte. Dabei hat das Alter großen Einfluss auf die Nachrichtenkompetenz: 18- bis 29-Jährige schneiden mit 15,2 Punkten im Durchschnitt besser ab, Menschen im Alter zwischen 40 und 49 erreichten 13,2, Menschen zwischen 60 und 69 nur noch 12,9 Punkte. Gleichzeitig hängt die Kompetenz auch stark von der Schulbildung ab: Personen mit niedriger formaler Bildung erreichten im Schnitt 11,2 Punkte, mit mittlerer 12,7 und mit hoher 16,2.

Quer über alle Kompetenzfelder hinweg gab es massive Probleme, auch bei einfacheren Aufgaben: Eine unvollständige Meldung wurde kaum als solche erkannt, Faktencheck-Labels auf sozialen Netzwerken übersehen. Die Teilnehmenden hatten große Probleme, Meinungen von Informationen zu trennen oder zu erkennen, welche Medien öffentlich-rechtlich und welche privat sind. Mehr als ein Drittel der Befragten hielt etwa die Süddeutsche Zeitung für ein öffentlich-rechtliches Medium.

Die Probandïnnen zweifeln dabei auch an der Unabhängigkeit der Medien. Ein alarmierend großer Anteil unterstützt "Lügenpresse"-Vorwürfe. Der Aussage, dass Medien und Politik Hand in Hand arbeiteten, um die Bevölkerung zu manipulieren, stimmte ein Viertel zu. Weitere 28 Prozent sagten "teils/teils". 24 Prozent der Befragten glaubten, dass Medien sie systematisch belügen. Wer kein oder kaum Vertrauen in Medien hat, dem gelingt es auch seltener, im Netz souverän falsche von richtigen Nachrichten zu unterscheiden.

Ebenfalls dokumentiert die Studie, wie wenig die Befragten über das deutsche Mediensystem wissen. Nur die Hälfte der Teilnehmenden konnte korrekt beantworten, dass Bundestagsabgeordnete keinen direkten Einfluss auf die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks haben. 35 Prozent der Befragten denken, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk der Staatsministerin für Kultur und Medien unterstellt sei (weitere 40 Prozent gaben hier "weiß nicht" an).

Wer noch weiter in die Ergebnisse eintauchen will, ohne sich die 130 Seiten lange Studie anzuschauen zu müssen, kann beim Spiegel die Ergebnisse im Detail nachlesen. Und wer sich selbst testen will, wie es um die eigene Nachrichtenkompetenz bestellt ist, kann unseren Test ausprobieren.

Doch wie entwickeln wir uns nun von Einwohnerïnnen Neulands zur digitalen Wissensgesellschaft? Man kann gar nicht an genug Stellschrauben gleichzeitig drehen, denn es ist ganz gewiss nicht die alleinige "Schuld" der Bürgerïnnen, dass sich im Netz nur die Wenigsten kompetent zurechtfinden.

Drei konkrete Vorschläge:

  1. Journalistische Angebote müssen transparenter werden und besser erklären: Wie wäre es mit einer Telenovela in der ARD am Vorabend weniger und stattdessen 30 Minuten "Drehscheibe Internet?"
  2. Wir brauchen bessere Schul- und Erwachsenenbildung: Wie wäre es mit dem Fach "Medienbildung" an den Schulen?
  3. Plattformen wie Facebook müssen den Nutzerïnnen wirklich helfen, sich in der immer komplexer werdenden Medienlandschaft zurechtzufinden: Wie wären z.B. farbliche Markierungen von Posts, die aus vertrauenswürdigen Quellen stammen?

Hype des Monats: NFTs

NFT, WTF? Was zur Hölle sind Non-fungible Tokens? Und vor allem: Warum spricht das halbe Netz darüber? Selten gab es so einen klaren Kandidaten für diese Kategorie wie im vergangenen März. Twitter-Chef Jack Dorsey verkauft das NFT seines ersten Tweets "just setting up my twttr" für schlanke drei Millionen Dollar. Eine digitale Collage aus 5000 Bildern des US-Künstlers Beeple geht bei Christie's für 69 Millionen Dollar weg.

Wohlgemerkt: Der Käufer erwirbt kein haptisches Werk, sondern nur ein paar Pixel, die durch einen Eintrag auf einer Blockchain einmalig werden – und dadurch enormen Wert erhalten. Verrückt? Ja, sagen manchen und erinnern an die Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts. Nein, sind andere überzeugt. Kunst war noch nie rational, ihr Wert lag immer im Auge der Betrachterin.

NFTs bringen das Original zurück ins Netz. Danke der digitalen Kopie kann man Dateien und Dokumente nach Belieben vervielfältigen. Die Tokens erschaffen Einzigartigkeit im digitalen Raum, indem sie die beliebige Verfügbarkeit ins Gegenteil umkehren. Es gibt zwar immer noch beliebig viele Kopien, aber nur ein Mensch besitzt das Original. Die Blockchain gibt digitalen Gütern einen neuen Wert.

Allein im März wurden NFTs im Wert von Hunderten Millionen Dollar verkauft. Und da soll noch jemand sagen, Menschen seien nicht bereits, für Inhalte im Netz zu zahlen. Selbst Journalismus wird zum Spekulationsobjekt: Der New-York-Times Reporter Kevin Roose versteigerte eine Kolumne über NFTs als NFT – für 560.000 Dollar. "Will I ever understand the world again?", fragt Roose passenderweise in seinem Newsletter.

Bei aller Euphorie sollte man zwei Dinge nicht vergessen. Erstens wird es bei diesem digitalen Goldrausch nur wenige Gewinnerïnnen und viele Verliererïnnen geben. Millionen Hobby-Spekulantinnen würden gerne Krypto-Millionäre werden. Doch wenn nicht gerade Künstlerinnen oder Prominente dahinterstehen, bietet für die meisten Auktionen niemand. Ausnahmen bestätigen die Regel – die dann Schlagzeilen schreiben und einen falschen Eindruck vermitteln.

Zweitens gibt es eine echte Schattenseite: NFTs sind eine Bereicherung für die Kunstwelt, aber eine Katastrophe für das Klima. Genau wie Kryptowährungen fressen die Tokens extrem viel Energie. Bereits ein Gebot für ein NFT verbraucht Dutzende Kilowattstunden, im Durchschnitt ist jedes NFT für mehr als 200 Kilogramm CO₂-Ausstoß verantwortlich. Das entspricht einem zweistündigen Flug, 1000 Kilometer Autofahrt – oder der Menge Energie, die eine EU-Bürgerin in einem ganzen Monat verbraucht. NFTs existieren nur virtuell, hinterlassen aber einen gewaltigen ökologischen Fußabdruck in der analogen Welt.

Gründung des Monats: Katapult MV

Katapult macht Dinge gern mal anders. Als alle über die Medienkrise lamentierten, gründete Benjamin Fredrich 2015 ein Printmagazin – und verkauft mittlerweile 150.000 Exemplare pro Ausgabe. Nachdem Katapult mittlerweile auch Bücher herausgibt und zu einem eigenen Verlag geworden ist, brauchte es 2021 also eine neue Herausforderung.

Und die heißt Lokaljournalismus. Mit Katapult MV will Fredrich der Zeitungslandschaft in Mecklenburg Vorpommern die dringend nötige Dosis Vielfalt verpassen. Knapp 3300 Menschen haben bereits ein Abo abgeschlossen und unterstützen das rein digitale Projekt mit mehr als 25.000 Euro pro Monat.

Die etablierten Regionalzeitungen haben es sich selbst zuzuschreiben, dass sie Konkurrenz bekommen, erzählt Fredrich im Deutschlandfunk: "Der 'Nordkurier' hat uns dazu bewogen. Die sind tatsächlich – also meiner Meinung nach – absichtlich fremdenfeindlich, haben rassistische Überschriften, haben Mordaufrufe in ihren Kommentarspalten. (…) Das ist unerträglich, wenn man hier in dieser Region wohnt."

Media & Tech

  • Google killt die Tracking-Cookies: Nach Firefox und Safari sperrt nun auch der Chrome-Browser Cookies von Drittanbietern aus und wird keine alternativen Tracking-Methoden unterstützen. Das bedroht vor allem die Online-Werbebranche, die jedes Jahr Hunderte Milliarden Dollar umsetzt. Aber auch Medien leben von Anzeigen und haben oft Dutzende externe Tracker und Cookies integriert. Auf viele Verlage kommt bis Ende des Jahres einiges an Arbeit zu, wenn Google die Ankündigung umsetzen wird.
  • Google wird zur Sackgasse: Ein Großteil der Google-Suchen führt zu keinem weiteren Klick. Menschen googeln – und bekommen die gewünschte Antwort schon auf der Ergebnisseite. Bei fast zwei Dritteln aller Suchanfragen sei Google eine Sackgasse, schreibt der SEO-Experte Rand Fishkin. Google will die angeblich irreführenden Behauptungen widerlegen, liefert in dem Blogeintrag aber eher zusätzlichen Kontext als ein echtes Dementi. Klar ist: Der digitale Wegweiser, der Google einst war, hat sich in eine gigantische Wissensdatenbank verwandelt. Wer sein Geschäftsmodell auf SEO-Traffic aufbaut, wie es viele Medien tun, sollte das im Hinterkopf behalten.
  • Facebook News startet in Deutschland: Im Mai soll es auch in Deutschland einen eigenen News-Tab auf Facebook geben. Das Programm gibt es in den USA bereits seit Oktober 2019, später kam Großbritannien hinzu, aktuell schließt Facebook Verträge mit australischen Verlagen ab. Insgesamt sind mehr als 100 Medienmarken mit dabei, darunter Die Zeit, der Spiegel und die FAZ, regionale Zeitungen wie die Rheinische Post sowie Fachverlage wie Heise Medien. Daniel Bouhs beschreibt das für Zapp treffend als Umarmungsstrategie, mit der Facebook und Google Verlage umgarnen.

Must read

Eine der besten deutschen Medienjournalistinnen gibt ihren Job auf. Anne Fromm verlässt das Medienressort der taz. Zum Glück bleibt sie der Zeitung und ihren Leserïnnen als Investigativreporterin im Ressort Reportage & Recherche erhalten und soll weiter über Medienthemen berichten.

Ihrem alten Ressort wird Fromm trotzdem fehlen. Als Abschiedsgeschenk hinterlässt sie "Unter Druck", eine lange und lesenswerte Analyse der aktuellen Situation der Pressefreiheit. Auch in Deutschland würden Journalistïnnen immer öfter bedroht und angegriffen, schildern Fromm und ihre Kollegin Sarah Ulrich, Landeskorrespondentin Ost der taz.

Vor allem auf Demonstrationen leben Medienschaffende oft gefährlich, einige Redaktionen schicken Reporterïnnen nur noch mit Bodyguards zu Demos. Auch einige ländliche Gebiete im Osten sind zu No-go-Areas für Journalistïnnen geworden. Ein Großteil der Gewalt kommt dabei aus dem Lager der Rechten und Rechtsradikalen, auch die Querdenker und andere Corona-Leugnerïnnen werden häufig aggressiv.


09.03.2021

Journalismus & Netz | Februar: Platforms Down Under

Im Februar waren wir wieder für Euch auf Tauchfahrt im Netz unterwegs und haben die wichtigsten Diskussionen, Highlights, Entwicklungen und Erkenntnisse zusammengetragen. Das Thema des Monats: Australien vs. Plattformen Wenn…

08.02.2021

Journalismus & Netz | Januar: In da Club

Hallo zusammen! An dieser Stelle übernehmen Simon Hurtz und Alex Sängerlaub die Kolumne von Bernd Oswald und streifen für Euch durch das Netz auf der Suche nach den wichtigsten Erkenntnissen…

05.01.2021

Journalismus&Netz im Dezember: Warum der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks modernisiert werden ...

Die (vorerst) geplatzte Erhöhung des Rundfunkbeitrags bewegte die Medienwelt – nicht nur im Dezember. Die Diskussion, wie sich der Auftrag und daraus folgend die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Runkfunks ändern sollen,…

07.12.2020

Journalismus&Netz im November: Für welchen Journalismus zahlt das Publikum?

Im November ging es sehr viel um die Finanzierung von (Innovationen im) Journalismus. Vor allem die staatliche Presseförderung erntet viel Kritik. Dazu die Frage: Für welchen Journalismus zahlt das (junge)…

03.11.2020

Journalismus&Netz im Oktober: Google umgarnt die Medien, staatliche Presseförderung, Instagram überholt ...

Diese Ausgabe stellt Googles Aktivitäten, auf unterschiedlichen Wegen die Medien zum Freund zu gewinnen in den Fokus. Außerdem geht es um die staatliche Presseförderung in Deutschland und die wichtigsten Erkenntnisse…

05.10.2020

Journalismus&Netz im September: Digital-Abo-Rekorde, Presserat rügt Clickbaiting, neue Features beim Datawrapper

Die Zeit und die Süddeutsche Zeitung freuen sich über Rekordzahlen bei den Digitalabos, der Presserat rügt Clickbaiting-Überschriften bei „Der Westen“ und für die Gestaltung von Karten beim Datawrapper gibt es…

01.09.2020

Journalismus&Netz im August: Facebook News expandiert, lohnender Cookie-Verzicht, Käufer für Buzzfeed ...

Was es bedeutet, wenn Facebook News auch nach Deutschland kommt, warum der niederländische Rundfunk ohne Cookies höhere Anzeigeneinnahmen hat und wer Buzzfeed Deutschland übernimmt.

05.08.2020

Journalismus&Netz im Juli: Tipps für Innovation, die Werte der SZ, Recherche ...

Was es bei innovativen Projekten zu beachten gilt, warum der Wertekompass der SZ für Diskussionen sorgt und wie man auf TikTok recherchiert.

07.07.2020

Journalismus&Netz im Juni: Google zahlt Verlage, junge Marken in der Krise, ...

Was es mit Googles neuer Zahlungsbereitschaft auf sich hat, was die Coronakrise für die Jugendangebote von Verlagen bedeutet und worüber sich Rezo mit der deutschen Zeitungslandschaft streitet.

06.06.2020

Journalismus&Netz im Mai: Trump contra Twitter, Nannen-Preis für Rezo, Media Pioneer ...

Der US-Präsident regt sich über Faktenchecks seiner Aussagen auf, ein Nannen-Preis für YouTuber Rezo entfacht Diskussionen, ob das Journalismus ist und Gabor Steingarts Startup Media Pioneer singt ein Loblied auf…

04.05.2020

Journalismus&Netz im April: Neues Verification Handbook, Corona-Podcasts, irreführende Überschriften

Nicht nur Facebook, Twitter und YouTube verstärken ihren Kampf gegen Corona-Fake-News, Medien sind gefragt wie selten zuvor, vor allem Podcasts boomen. Und „Der Westen“ arbeitet mit irreführenden Überschriften.

06.04.2020

Journalismus&Netz im März 2020: Corona-Sonderausgabe

Fake-News-Welle, Hochzeit für den Datenjournalismus, hohe Einschaltquoten für Medien: Nur drei Beispiele, wie das Coronavirus auch die Medienlandschaft dominiert hat.

07.03.2020

Journalismus&Netz im Februar: Assange vor Gericht, Leistungsschutzrecht reloaded, Journalismus auf TikTok

Im Februar sorgte der Prozess gegen Julian Assange für Aufsehen, die Verleger wollen maximal drei Wörter lizenzfrei zulassen, das Netzwerk Medienethik traf sich zur Jahrestagung und ein Erfahrungsbericht zu Journalismus…

04.02.2020

Journalismus&Netz im Januar: Spiegel-Fusion, Hass gegen Journalisten, Reuters Trend Report

Im Januar gab es einige Relaunches, prominente Journalisten wehren sich gegen Hate Speech, die New York Times gewinnt eine Million Digital-Abonnenten und prominente Journalisten geben ihre Zukunftsprognosen ab.